Blynk – Kleine private Netzwerke

IMG_0185

Das Prinzip von Blynk (Screenshot von https://blynk.cc)

Der Beitrag Hilfe über kleine private Netzwerke ist bereits 1 Jahr alt. Dort ging es um die Frage, wie man mit einem Mikrocontroller und einem Temperatursensor über die Plattform ThingSpeak kleine Hilfenetzwerke für ältere Menschen organisieren kann. In diesem Beitrag möchte ich aus gegebenem Anlass einen vergleichbaren Weg über die Plattform Blynk skizzieren.

Vorgeschichte

Die kleinen privaten Netzwerke zur Verbesserung der Selbstständigkeit Älterer beschäftigt uns bei SLO schon etwas länger. Die ursprüngliche Idee kommt von Partnern aus Finnland und die technische Umsetzung mit dem Mikrocontroller NodeMCU haben Uta Krope und ich in dem eBook Senioren nutzen Mikrocontroller aufgeschrieben. Grundgedanke ist, dass in der Wohnung des Seniors kontinuierlich die Temperatur gemessen wird, z.B. an der Kaffeemaschine oder dem Wasserkocher, und daraus für einen Betreuer ein „normaler“ Alltagsablauf zu erkennen ist.

Zur Zeit ist Uta Krope in Kiel sehr aktiv, um diese Idee zu verbreiten und bei Interesse bei der Realisierung selbstorganisierter Netzwerke zu helfen. Mehrere Hinweise finden sich auf der Website von SLO, z.B. hier und hier. Uns geht es darum, Betreuern von Senioren und mindestens einem technisch interessierten Bastler beim Aufbau kleiner Netzwerke zu helfen.

Netzwerke mit Blynk

Ein derartiges Netzwerk besteht grundsätzlich auch drei Komponenten: (1) einem Bausatz mit Mikrocontroller und Temperatusensor bei jedem Senior, (2) dem Server der Plattform Blynk und (3) einer App für das Smartphone.

IMG_0805

App Blynk mit Widgets Gauge und SuperChart

Die Einrichtung des Netzwerks beginnt zweckmäiger Weise mit der Installation der App Blynk auf einem Android- oder Apple-Gerät. Die App ist kostenlos und auch die Einrichtung eines Projektes je Senior ist problemlos möglich. Je Projekt wird ein individueller Code, der Auth-Token erstellt. Zur individuellen Gestaltung der Ansicht in der App stehen viele Widgets zur Verfügung, für die man sich aber ggf. per In-Appkauf Energy kaufen muss. Für obiges Beispiel sind je Senior 2 Widgets erforderlich, z.B. die Widgets Gauge und SuperChart.

IMG_0187

Temperaturfühler mit Sensor und Mikrocontroller in Aufputzdose

Die Bauteile des Bausatzes, der bei jedem Senior über ein WLAN mit dem Internet und so mit dem Server von Blynk verbunden wird, habe ich in einer Aufputzdose zusammengefasst. Vor dem Einsatz muss der Mikrocontroller mit einem passenden Programm, einem Sketch, bespielt werden.

Ich halte diese Ausführungen bewußt kurz und verweise auf das Angebot für einen Workshop von Uta Krope bei SLO.

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.