Gosund – Smarte Steckdosen für Alexa

Smarte Steckdose Gosund SP1

Es ist schon ein paar Jahre her, da habe ich den kleinen Lautsprecher Amazon Echo Dot zur Zentrale für mein Smart Home gemacht. Bei den Steckdosen war ich etwas geizig, denn sie werden über Homatic IP gesteuert und waren relativ teuer. Jetzt habe ich aber über den SLO-Stammtisch die smarte und preiswerte Steckdose Gosund SP1 entdeckt und ausprobiert. Es gab dabei einiges zu lernen!

Prinzip

Die Gosund SP1 können auf jede fest installierte Steckdose zwischen den eigentlichen Verbraucher gesteckt werden. Über WLAN sind sie mit einem Server in der Cloud verbunden und können so über eine App auf dem Smartphone gesteuert werden, d.h. weitere Steuergeräte sind nicht erforderlich.

Es können unterschiedliche Apps genutzt werden. Ich habe mich für die App Smart Life entschieden, da sie eine einfache Kopplung mit meinem Amazon Echo Dot und meiner Apple Watch ermöglicht.

Einrichten

Bisher habe ich bei aller Spielerei mit mit smarter Technik kaum WLAN-Probleme gehabt, war aber durch Diskussionen vorgewarnt. Bei vielen smarten Geräten wird darauf hingewiesen, dass sie nur über ein WLAN mit 2,4 GHz funktionieren. Moderne WLAN-Router decken aber auch das 5 GHz-Band ab.

App Smart Life warnt vor 5 GHz

Viel neuere Smartphones sollen dieses Frequenzband lieben, offenbar auch mein iPhone. Zunächst hat die Einrichtung der Dosen über Smart Life nämlich nicht geklappt!

Speedport-Router: 5 GHz kurzzeitig ausschalten

Erst nachdem ich das 5 GHz-Band am WLAN-Router kurzzeitig ausgeschaltet hatte, konnte ich meine beiden Steckdosen problemlos über die App Smart Life einrichten. Dazu muss zunächst ein Konto eingerichtet werden. Dann wird man automatisch von Schritt zu Schritt geführt: WLAN-Daten eingeben, 5 sec den Schalter drücken bis Schalter-LED schnell blinkt, geduldig warten bis Kopplung erfolgt. Fertig!

Nutzen

Startbildschirm der App Smart Life

Die eingerichteten smarten Steckdosen können jetzt schon mal über den Punkt >Mein Zuhause der App Smart Life eingesehen und ein- und ausgeschaltet werden.

Weitere Details zu jeder Dose erreicht man, wenn man diese antippt. Dort kann man z.B. über >Timer und >Countdown auch ein automatisches Schalten organisieren. Für mich ist besonders der Punkt >Electric interessant, der eine schöne Übersicht über die Leistungsaufnahme der Verbraucher liefert.

Kopplungen

Durch die App Smart Life ist auch die Kopplung mit Drittanbieterlösungen, wie Amazon Alexa und dem Google Assistent möglich. Der Weg dazu führt über den Punkt >Profil des Startbildschirms.

Leider besitze ich keine Geräte für Apple HomeKit, dafür kann ich die Dosen aber auch über die Apple Watch schalten und kann mich dort über automatisch ausgeführte Aktionen informieren lassen.

Der dritte Punkt des Starbildschirms ist >Smart. Die dort möglichen Einstellungen für >Automation und >Ausführen dürften für einen weiteren Blogbeitrag interessant werden.

Fazit

Der Trend zu smarten Steckdosen im Smart Home hat in den letzten Jahren stark zugenommen und fand in diesem Blog bisher keine Beachtung. Aber es ist nie zu spät, denkt HoSi.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.